Monatsarchiv: März 2008

Meine Sicht am Morgen

In der Früh – same procedure as every workday – krabbel ich in der Küche herum, koche meinen Kaffee, räume zumeist den Geschirrspüler aus (was mir so verhasst ist, aber es ergibt sich immer, ihn über Nacht laufen zu lassen) und höre Radio. Je nachdem, ist Saure-Gurken-Zeit hört man im Nachrichten-Ticker Unsinn, oder sonst überstürzen sich Nachrichten in deren Dramatik. Manchmal überlege ich, ob es auch Tagesverfassung ist, wie man Meldungen aufnimmt, oder wie sehr man sich über deren nebulosen Inhalt nur wundert. So fasse ich zusammen, was ich heute gehört habe und versuche es in der Reihenfolge wiederzugeben.

- “Friede”, “Fieber” (ich hab das missverstanden, jetzt kann ich den ganzen Absatz schmeißen, tu ich aber nicht) Christina Stürmer wurde für den offiziellen EM-Song ausgewählt. Das Lied ist aber noch gar nicht fertig, wurde aber gestern bereits vorgestellt (ist das nicht ein wenig schräg?). Hannes Eder, ihr Manager erlaubt allerdings ein Anspielen einer 20 Sek. unplugged Version, die “typisch-Christina-schunkelig” ist, aber vom Text nicht sehr ergiebig: “Friede”. Natürlich Friede, unbedingt und noch mehr, aber wie wollen wir damit unsere lahmen Fußballer anfeuern? Soweit ich mich erinnere, hat Fendrich schon im Oktober seinen inoffiziellen EM-Song vorgestellt, der dürfte nicht gefallen haben. Ob er jetzt schmollt? Übrigens in zwei Wochen ist Christinas Lied soweit, um es im Äther auf Endlosschleife zu hören. Wie viel Tage haben wir noch, bis wir von Fußballfans überrannt werden? Ich habe noch keinen Plan, was ich in der Zeit machen werde. Vorräte anlegen, das werde ich, um nicht zwingend das Haus verlassen zu müssen.

Gewaltbereitschaft in Schulen (Friede, sag ich!) ist in Österreich sehr hoch. Statistisch gesehen, liegen wir an dritter Stelle,
was natürlich wenig aussagt, wenn es keiner meldet, dann findet es sich in keiner Statistik. Trotzdem ist es ein ernstzunehmendes Problem und ich frage mich, wie können wir als Gesellschaft entgegenwirken, wenn es jeder einzelne in der Familie nicht schafft?

- Massenkarambolage auf der Westautobahn, trotz Warnhinweise. Wen wundert es? Mich schon lange nicht. Es gibt kaum jemanden mehr, der den Sicherheitsabstand auf der Autobahn einhält. Und was besonders schlimm ist: das Einordnen nach dem Überholvorgang. Hat schon jemand gehört, man muss das g-a-n-z-e Fahrzeug im Rückspiegel sehen und dann kann man sich wieder rechts einordnen? Angeblich sind die Führerscheinprüfungen schwieriger geworden, die Leute können allerdings immer schlechter Autofahren. Besonders schlimm, wenn es dann zu einem Unfall kommt, wo ein Mensch sein Leben verliert und andere schwere Verletzungen davongetragen haben.

schnee-043.jpg   Wetterlage, statistisch und im Jahresdurchschnitt gesehen ganz normal.  So halten sich die Mini-Märzenbecher têtê-à-têtê besser, hat auch was Gutes!

- Mikromann “Wo liegt Holland?”, südlich bei Griechenland, ich war noch nicht dort, bin Österreich-Fan, i moch nur Urlaub in Österreich. Wia gsogt, i hob mit die Lända überhaupt nix am Huat. (Singe lautlos: Mei Huat, der hohoot drei Ecken, drei Ecken hot mei Huat, und hätt er neheet drei Ecken, so war a net mei Huat!)

Heute wird ein schwerer Tag!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter befindlichkeiten

Lego rocks

Wo ich immer gerne einmal vorbeischaue, ist bei schönes Blog. Es gibt so viele verrückte Dinge, die man eigentlich nicht braucht, aber haben muss.

Diesmal hat es mir die Lego EiswürfelformLego Eiswürfelbox angetan. Direkt bei Lego kann die Kunststoffform  erstanden werden und zaubert schöne Legosteinchen in den Drink.
Gut, den kürzlich erstandenen Eiscrusher kann ich damit bei ebay versteigern. ;-)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Ent(e)deckt

Salathäuptel

besser Salodhappl, weil bei Häup(t)l erinnere ich mich zu sehr an unseren werten Herrn Bürgermeister.

Zilk, Gratz, Häupl, wir hatten immer schräge Typen als Bürgermeister, die keine Kostverächter waren und damit meine ich nicht Salat.

Salathappel

Nun zurück zum Salat, den ich heut erstanden habe. Das Salathappl besteht aus zwei verschiedenen Sorten: einem Lollo rosso (der aber nicht rosso ist) und einem Eichblattsalat und das miteinander in einem kleinen Wurzelballen, was ich bis dato noch nicht kannte. Das find ich recht geschickt, denn ich kann mir vorstellen, deshalb eine längere Haltbarkeit des Salates zu haben.

Wermutstropfen, der Salat kommt nicht von den Wiener Gärtnern, sondern noch aus Holland.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Olympia und Tibet

Seitdem sich die Situation in Tibet verschärfte und eskalierte, mache ich mir so meine Gedanken. Schnell war der Aufruf zum Olympiaboykott gesagt, aber macht er denn wirklich Sinn? Und außerdem wer hat eigentlich die Berechtigung zu boykottieren? Doch nicht wir, die mit dicken Popos vorm Fernseher sitzen. Wenn, dann natürlich die Athleten selbst und die denken nicht daran, vier Jahre Training aufzugeben. Sind sie deswegen keine Menschenfreunde? Gute Frage, oder? Könnte man die Spielstätten der vorigen Spiele nicht rasch aktivieren und kurzerhand nochmals dort veranstalten? Da sind die anderen dann vermutlich neidig, für das neuerliche Geschäft, oder sind die Spiele ein Verlust? Selbst da ist man sich selten einig. Aber jetzt geht es ja um Tibet, um Sport, oder doch um Macht und Geld?

Der Dalai Lama, das reisende  politische und Glaubensoberhaupt der Tibeter, hat netter Weise seinen politischen Rücktritt angeboten. Irgendwie wurde er gehört, aber sein Angebot verhallte schlussendlich. Hat er medienwirksam vor der Olympiade seine Mönche dazu veranlasst, gegen das Regime aufzutreten?

Ein recht interessanter Artikel findet sich hier: Die Zornigen und die Frommen
“Ich kann nichts sagen”, Tibeter wollen auf telefonisch gestellte Fragen nichts antworten, aus Angst vor Represalien.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Die Welt

Auf die Gachn,

werd i mi jetzt in die Hapfn schwingen!

Alle, die schon liegen, sich demnächst schupfen, oder die Nacht durchmachen, lasst es euch gut gehen. Ich brauch meinen Schönheitsschlaf!

Carl Campbell, Madrid

2 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten

Es bleibt spannend!

Nachdem ich gestern recht glücklos meine Waschmaschine nicht ersteigern konnte – ich bin für ebay einfach ein zu gemütlicher Typ – habe ich heute nochmals nach meinem roten Waschwunder gesucht und eine Firma in Deutschland gefunden, die sie auch lagernd hat (hoffentlich), kurzfristig zustellt und mit 2 Mann hoch, direkt dort hinstellt, wo sie auch hinsoll.

Das ist ja direkt ein Glück, denn die vorige Firma, die mein Wunderding verschlampte, hätte es nur bis zur Gehsteigkante (sprich
deutsch: Bordsteinkante) geliefert. Da aber auch in Deutschland am Sonntag und am Ostermontag nicht gearbeitet wird, werde ich am Dienstag näheres erfahren. Das will ich jetzt wissen, ob ich die Maschine, die ich mir in den Kopf gesetzt habe, auch bekomme. Denn leider ist die Farbe bei uns nicht lieferbar. Überhaupt ist diese Firma noch nicht sonderlich vertreten und alle Anfragen führen so mehr oder weniger nach D weiter. Eine habe ich noch im Ärmel, bei der ich die Maschine in weiß direkt abholen kann. Aber vorher will ich nochmals in rot probieren. :-))

Nachdem ich gestern bei ebay mein Gebot abgab, hat sich einmal 9 Stunden gar nichts getan. Dann plötzlich wurde ein Gebot abgegeben, von einem Käufer, der noch nie etwas er- oder versteigerte. Denk ich mir, wartest du ein wenig ab und dann schlägst zu. 10 Minuten später wurde das Gebot zurückgezogen. Kann man denn das? Anscheinend schon, ich bin ein ebay-Greenhorn und habe keine Ahnung. Verzweifelt habe ich den “Sofort-Kauf-Button” gesucht, wurde mir aber gesagt, sobald einmal gesteigert wurde, kann man nicht mehr sofort kaufen. Ok, das Gebot wurde zurückgezogen und ich war, ohne einen Finger zu rühren wieder HÖchstbieter. Hab mich gefreut und behielt mein teures Stück online im Auge.

Ungelogen, 50 Sekunden bevor die Versteigerung ablief, schlug jemand zu und ich konnte, obwohl ich es sofort bemerkte, zwar ein Gebot abgeben, das aber anscheinend nicht mehr ankam. Das nächste Mal lass ich mir den Summerton durchsagen, weil da lief etwas nicht mit rechten Dingen ab.

Zuerst hab ich mich einmal furchtbar gegiftet, denn hätte ich das gewusst, dann wäre der Preis von mir so hochgeschraubt worden, damit dem Herrn Käufer die Ohren schlackern. Dann beruhigte ich mich einmal selbst, weil man ja nie weiß, wofür es gut ist. Vielleicht ist es auch eine Montagsmaschine und macht mir nur Kummer und Sorgen. Also trauere ich der langweiligen weißen Maschine nicht nach und freue mich auf die rote. Im Freundeskreis werde ich schon deswegen gerollt, ich wolle nur die rote Waschmaschine, weil ich denke, damit auch telefonieren zu können. Nein, kann sie nicht! Aber ihr werdet alle Augen machen, vor Neid platzen, wenn ich dann dieses Ding mein eigen nennen kann.

Wenn irgendwann überhaupt ….
Heute habe ich wieder zwei Maschinen gewaschen und dabei händisch Wasser auf und abgedreht und ehrlich mich stinkt das schon wahnsinnig an.
Eigentlich sollte ich bei den vielen Links, die ich jenseits und jetzt auch hier setze, die Maschine gratis bekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Steamwash

Eine total neue Technologie, soll eine altegediente Waschmaschine, Marke Miele ersetzen. Die alte Kiste hat mir gute Dienste geleistet und war über Jahre hinweg mein braver Sklave. Sie wäscht eigentlich noch immer, nur ist leider der Wasserfühler, oder wie auch immer das Ding heißt und bezeichnet wird, kaputt. Das bedeutete, ich musste jedes Mal bei der Maschine stehen und auf das Brummen warten – erinnert mich an DÖF – Taxi, wer kennt es?

“I steh in der Költ´n und woat auf a Taxi, oba es kummt net. (Kummt net, kummt net) I woat auf des Brummen von an Mercedes Diesel, oba es brummt net (Brummt net, brummt net)

Also jedes Mal, wenn die Maschine brummte, dann bin ich zum Hahn, habe aufgedreht und gewartet bis es nicht mehr brummte und wieder abgedreht. 10 Wochen lang. Ja, wie kommt das, wenn man sich so lange zum Deppen macht?

Indem man sich eine ganz spezielle Waschmaschine einbildet. Und zwar eine der Marke LG. Erstens einmal hat mich die neue Technologie fasziniert, die mit Dampf arbeiten soll und bei Bewertungen sehr gut abschnitt. Noch dazu besitze ich ein Handy der gleichen Marke und das in einer Farbe, wie meine Waschmaschine auch haben sollte. So fing ich Feuer und wollte diese besitzen. Leider in unseren Landen nur in weiß und schwarz erhältlich. Aber online erfragt, wird sie aus Deutschland auch in weinrot geliefert. Ich meine eine Waschmaschine in der Farbe ist doch schon ziemlich verrückt. Was ich mir in den Kopf setze, muss ich auch haben. Also eine Bestellung bei einem deutschen Versender getätigt, vorausbezahlt und mit 8 Wochen Lieferzeit gelebt. Dann endlich war es soweit, die Maschine wurde per Spedition versandt. Würde …. denn von da an verliefen sich die Spuren. Man bat mich, ein wenig noch zuzuwarten, um das gute Stück zu finden. Seit heute ist es klar, die Maschine hat nicht nur mir gefallen, sondern auch jemanden anderen, denn sie geriet bei der deutschen Spedition verlustig. Eine Waschmaschine, die verschwindet, als wäre sie vom Erdboden verschluckt, das gibts doch nur im Märchen.

Nun, dann begann heute die Recherche, weil jetzt wollte ich nicht mehr länger warten. Leider war sie entweder nicht im Lieferprogramm, oder nicht auf Lager. Die Farbe war mir mittlerweile wurscht, nur waschen sollte sie. Durch Zufall stieß ich auf eine ebay Auktion und fasste mir ein Herz und steigerte mit. Nun läuft die Auktion noch eine Stunde und 30 Minuten, ich bin noch immer Höchstbieter und es überfällt mich die Panik, ob ich mir mit dieser Aktion nicht vielleicht abermals selbst ins Knie schieße.
Einmal habe ich etwas bei ebay versteigert, sogar zu einem annehmbaren Preis, allerdings ist der Käufer zurückgetreten und von da an, war ebay für mich gestorben, bis zum heutigen Tag.

Es bleibt spannend. Die Waschmaschine könnte ich aus Wien abholen, also genau so, als würde ich zu einem der großen Elektrodiskonter fahren. Sie ist unbenützt, weil für den Noch-Besitzer zu groß gewesen. Es gibt auch eine Rechnung und damit Garantie. Sie ist wesentlich günstiger, als im Geschäft. Wo ist bitte der Haken? Ok, sie ist weiß, aber das war die Alte auch. Bald werde ich es wissen. Bis dahin zittere ich!

4 Kommentare

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Wo eine Ente …

… da ein Anfang!

Womit beginne ich? Da ich ja bereits seit über einem Jahr blogge, kann ich dort beginnen, wo ich jenseits aufgehört habe. Und somit schreibe ich nicht, warum ich blogge, weil das eigentlich niemanden interessiert. Beginne lieber mit Berichten, die ich erzählenswert finde, oder einfach nur bewegen.

Zum Beispiel damit:
Vis-à-vis hat ein türkischer Supermarkt eröffnet. Ich beobachtete immer vom Fenster aus, wie der einstige Drogeriemarkt leer stand, zum Schuhgeschäft wurde, wieder leer stand und nun zum türkischen Supermarkt wurde. Das Geschäft hat nun schon einige Tage offen und erfreut sich großer Beliebtheit. Ein bisschen weiter unten auf der Straße gibt es einen “kleinen” Türken, der natürlich mit dem Warenangebot nicht mithalten kann. Noch weiter oben, die Straße wieder hinaufgegangen, fast bei der Bezirksgrenze, gibt es auch einen türkischen Supermarkt, somit ist die Dichte ziemlich gegeben. Mir kann es egal sein, denn ich purzle mit leerem Einkaufskorb einfach über die Straße und bekomme die wichtigsten Lebensmittel.

Interessant vorallem sind Gewürze und auch Lebensmittel, die in unserer Küche nicht so heimisch sind. Teilweise sind sie gar nicht in Deutsch angeschrieben und ich werde mir nächstens Zettel und Schreiberling mitnehmen, um zu Hause zu recherchieren. So sind mir getrocknete Maulbeeren ganz fremd. Wikipedia hilft weiter und bemerkt auch, diese Früchte werden in Deutschland (holla, da wohn ich gar nicht ;-) ) zunehmend bekannter. Sie verlieren beim Trocknungsprozess die Farbe und sind dann sandgelb. Stimmt, denn die angebotenen Maulbeeren waren so, auch die Form einer langgezogenen Brombeere erinnert daran. Der Geschmack ähnelt einer Rosine, also könnte man sie auch ins Müsli hineinrühren?! Ich werde nachsehen, was sich damit machen lässt. Falls irgendeine nette Seele, diesen Blogeintrag lesen sollte und zu Maulbeeren etwas sagen kann, ich freue mich sehr! Wenn nicht, dann werde ich mittels google Suchaufträge starten, die ich dann vielleicht verwerten kann. Nächster Schritt wäre die Maulbeeren zu kaufen, zu fotografieren, zu verwerten und dann darüber zu berichten. :-)

Übrigens ersteigere ich das erste Mal in meinem Leben eine Waschmaschine bei ebay. Ich bin schon ganz zappelig und aufgeregt. Darüber berichte ich aber ein wenig später, denn jetzt schau ich in mein Postfach, ob jemand weitergeboten hat. Die Auktion sollte heute auslaufen und dann könnte ich endlich normal waschen.

6 Kommentare

Eingeordnet unter stadtgeschichten