Zwetschkenfleck

Der Fleck ist im Wienerischen mit mehrfacher Bedeutung und zwar zusätzlich zum Hochdeutschen
Fleck = Batzn (beim Essen anbatzn), gibt es noch die Bezeichnung für
einen “Fetzn”, Fleck, Pinsch = negative Schulnote, nicht genügend
Fleck geben = beim Kartenspiel Kontra geben, zum Beispiel beim Bauernschnapsen, wenn einer glaubt sich mit einem Dreistichschnapser wichtig machen zu müssen. :-)
an Fleck = große Geldnote, früher 1000 Schillingschein
da Fleck = Geldbörse
in Verbindung mit Obst = Germteigkuchen

Mit diesem kleinen Exkurs greife ich natürlich gerne wieder zu typisch österreichischer Küche. Von meiner Freundin den Zwetschkenbaum ein wenig geplündert (sie hat dieses Jahr viele Zwetschken und auch Nüsse), ist die Herstellung für mich diesmal sehr günstig ausgefallen.

Zutaten:
(1 dag = 10 g)
25 dag glattes Mehl
2 dag Germ
4 dag Staubzucker
4 dag flüssige, abgekühlte Butter
1/8 l zimmerwarme Milch
2 Dotter
1 Ei
Prise Salz, Zitronenschale, Zimt, Kristallzucker
1 EL Vanillezucker
ca. 1 – 1,5 kg Zwetschken

Für den Germteig ist zu beachten, dass alle Zutaten unbedingt zimmerwarm sein müssen, sonst geht die Germ nicht (außer beim kalten Germteig, den man zum Beispiel für die Herstellung von Preßburger Nuß- oder Mohnbeugel benötigt).

Zuerst ein Dampfl bereiten. Ich weiß nicht, woher ich das habe, vermutlich von zu Hause überliefert, aber ich mache das Dampfl immer anders, als es in Kochbüchern beschrieben wird und es funktioniert auch. Ich brösel den Germ in ein Häferl und streue darüber ein wenig Kristallzucker, dann rühre ich diese Mischung so lange, bis sie flüssig wird, gebe ein wenig lauwarme Milch dazu und streue darüber Mehl. Dann das Dampfl zudecken und an einen warmen Ort stellen. Ganz gut funktioniert das im Dampfgarer bei 40° und 60% Luftfeuchte, deshalb muss man das Dampfl bei diesem Gerät auch nicht zudecken, weil es durch die Feuchtigkeitszufuhr nicht austrocknet.
Wenn das Dampfl ordentlich gegangen ist, dann alle Zutaten zugeben und mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig wie oben beschrieben gehen lassen und dann wieder kneten, zwei Mal wiederholen, dann wird der Teig besonders feinporig.
In der Zwischenzeit die Zwetschken waschen, teilen, entkernen und in Viertel schneiden. Gemeinsam mit Kristallzucker und Zimt in einer Schüssel verrühren.
Den fertigen Teig auf Backtrennpapier in Größe eines Kuchenblechs auswalken und dicht mit Zwetschken belegen. So eine Ordnung in der Küche habe ich nur, wenn ich Zwetschkenfleck mache, da liegen die Obststücke wie Soldaten in Reih und Glied und muksen nicht. Nochmals rasten und gehen lassen, dann mit Kristallzucker bestreuen und im Ofen bei 160° C ca. 30 Minuten backen.

Wenn der Zwetschkenfleck fertig ist, dann bestreiche ich die Früchte mit warmgemachter Marillenmarmelade, die vorher noch mit Slibowitz ein wenig Geist bekommt. Leider war der “Zwetschkane” schon ausgetrunken, daher musste ein Schuss Armagnac herhalten, der sich auch ausnehmend gut auf dem Gebäck ausmachte.
Wer will, kann den ausgekühlten Kuchen noch mit Staubzucker bestreuen, oder lässt ihn einfach im Glanz so erstrahlen, wie man ihn schuf.

Dieses Rezept ist für den Event “Pflaumen & Co” bestimmt.

GKE_August08_500x120

About these ads

8 Kommentare

Eingeordnet unter küchenente

8 Antworten zu “Zwetschkenfleck

  1. Die meisten erwähnten Fleck habe ich bereits probiert und sie waren unterschiedlich angenehm, den Fleck in der Hose bei allzu gut schmeckenden Köstlichkeiten nimmt man allzu gern in Kauf ;)

  2. Ich schau da gar nicht hin und vergess das auch gleich wieder, derweil ich in knapp zwei Wochen auf eine Hochzeit gehen muss und der Rockbund vom schönen Gwand spannt :-(

  3. ich hab keine Hochzeitsverpflichtungen und durfte mir Bilder und Text deshalb genüsslich vornehmen. Ich anerbiete mich als Fleckentferner, in Verbindung mit Obst. Fleck weg.

  4. @rufus: Du solltest den Gürtel enger schnallen, damit dir nichts “in” die Hose rutscht, um dort Flecken zu verursachen.

    @Gerlinde: Die schlimmsten Hochzeiten sind Burgenländische, da türmt sich das Backwerk in Kirchturmspitzenhöhe. Es zahlt sich aus, bis zum Festtage zu fasten und dann ordentlich reinzuhauen.

    @lamiacucina: Du bist ein guter Fleck(ver)putzer, da bleibt kein Bröserl mehr übrig.

  5. Die traditionellen steirischen Hochzeiten stehen den burgenländischen vermutlich in nichts nach :-)

  6. Schön schaut der aus! Ich mach übrigens das Dampfl genauso:-))

  7. @Heidi: Servus im Ententeich und Dankeschön! Du bist die erste, die das Dampfl auch so macht wie ich. ;)

  8. Mein Teig ist jetzt schon ein bisserl anders (incl. Eiklar, anderes Mehl), aber den Rest mach ich gleich nach. Danke ergebenst!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s