Tagesarchiv: September 22, 2009

Der Weg ist das Ziel

Auf meinem Heimweg fahre ich manchmal in Gedanken versunken. Vielleicht nicht manchmal sondern immer abwesend?

Da gibt es eine Bahnunterführung. Da stehe ich und warte an der Ampel. Sie ist immer rot. So sind die Ampeln in Wien geschalten. Können wir bei einer Ampel fahren, stehen wir an der nächsten. stop and go. green and red.
Dann fahre ich los und biege gleich nach rechts ab. Ein bissl unscharf, hatschert rechts.
Das Auto holpert und poltert. Bewegt sich wie auf einer Achterbahn, verwindet sich um seine Mitte.
Dann tuckert es wieder gleichmäßig.
Zeit, um sich umzublicken.
Und jedes Mal schaue ich in den Rückspiegel, weil ich mir unsicher bin, ob ich jetzt nicht über den Bauch eines Riesen gefahren bin.
Falls das einmal passieren sollte, ist gleich rechts genügend Platz, um das Auto abzustellen. Aber reicht das Verbandszeugs in meiner Autoapotheke um den Bauch eines Riesen zu verarzten?

Es waren nur tiefe Fahrspurrinnen unzähliger LKWs, die meinen Weg querten.

Und dann kommt die Tankstelle. Tankt man wirklich Montag abends am billigsten?

5 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten, ente on tour