Archiv der Kategorie: wohnungsgeschichten

O Nudel mio!

Was mir das Christkind gebrungen (c)N hat?

o-sole-mio-006

Unter anderem diesen pflegeleichten Mann, der wie ein Fußballer vor dem Freistoß ängstlich dasteht und sein bestes Stück hält. Ist die Nudel al dente, das ist nämlich bei Italienern so, dann singt er La donna é mobile. Ob das rufus auch singt, wenn sFrauli Lust auf Nudeln hat? Wir werden es wohl nicht erfahren ….

(Der rote Mafiosi hat auch noch den Gefangenenchor und den Triumphmarsch drauf, singt sobald er richtig heiß ist, ist still, wenn Hausfrau in kalt macht und hat eine Haltbarkeit von 2 Jahren!)

Und dann noch drei Döschen bester Gewürzmischungen, wo ich noch in mich gehen muss, was ich damit köcheln werde.

14 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten, wohnungsgeschichten

Noch ein Toast …

noch ein Ei …

Beschwingt und zufrieden in der Früh. Am liebsten wenn ich länger schlunzen darf und dann in eine Frühstückswolke von duftendem Kaffee und getoasteten Brot eintauchen kann. Das sind so die Duftgenüsse auf nüchternem Magen, die ich liebe.

Was getoastetes Brot (gibt es eigentlich ein deutsches Synonym für Toast?) anbelangt, da fahre ich gerne mit meinem ferrariroten Gerät vor. Ich kann ihn zwar keiner schönen Firma zuordnen, denn er stammt aus dem Vertrieb einer Gruppe, die mittlerweile mehr Hartware als Kaffee verkauft. Trotzdem bin ich sehr zufrieden damit und er passt vortrefflich zu meiner Waschmaschine (die nicht in der Küche steht) und meinem Handy, das da manchmal liegt und trotzdem nicht gehört wird.

Was mein Toaster kann? Toasten und das Auge erfreuen! Er hat aber auch eine Vorrichtung Brötchen Semmeln aufzubähen, die ich aber kaum nütze.
Ganz einfach ist er zu bedienen: Einen Heizdurchgang ohne Füllung, damit das Gerät warmgelaufen ist. Dann lässt man die Brotscheiben in die beiden Schlitze fallen, stellt den richtigen Gang ein und drückt den seitlichen Hebel auf Vollgas. Wenn zum Verzehr bestimmt, hüpfen die Brotscheiben direkt in den Mund, denn was ich bemerkte: getoastetes Schwarzbrot hüpft höher als Weißbrot. Das zu beweisen, dazu bedarf es eines Ballistikers, den ich gerade nicht an der Hand habe. Ebenso wollte ich ein Beweisfoto im Toastfluge erstellen, das wurde aber leider nicht so, wie ich wollte. Und bevor ich die Küche in Brand setze, atmet lieber den Duft von frischem Toast an Ferrarirot ein.

Nach einer Idee von lamiacucina. Kann mir wer erklären, wie sein Toaster funktioniert? Nicht umsonst ist er ein Ingenieur in der Küche. ;-)

7 Kommentare

Eingeordnet unter küchenente, wohnungsgeschichten

Licht aus

Feier aus!

Meine besten Freundinnen sind vor mehr als einer Stunde gegangen. Es war schön und wir hatten Spaß!

10 Kommentare

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Meine Kochbuchsammlung

Das könnte fast ein Stöckchen sein, ist es aber offiziell nicht, sonst hätte ich nämlich als strikter Gegner von Blogstöcken gar nicht mitgemacht. Die sind mir so verhasst, wie buddhistische Powerpointpräsentationen Weiterlesen

16 Kommentare

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Sonnenschein

Traumhaft war es heute. Die Terrasse geschrubbt, den Besen zerstört (Stiel geknickt, Klumpert auch), ein ohnehin hässliches Windlicht demoliert (welche Gnade) und Mittagessen in der Sonne eingenommen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Salathäuptel

besser Salodhappl, weil bei Häup(t)l erinnere ich mich zu sehr an unseren werten Herrn Bürgermeister.

Zilk, Gratz, Häupl, wir hatten immer schräge Typen als Bürgermeister, die keine Kostverächter waren und damit meine ich nicht Salat.

Salathappel

Nun zurück zum Salat, den ich heut erstanden habe. Das Salathappl besteht aus zwei verschiedenen Sorten: einem Lollo rosso (der aber nicht rosso ist) und einem Eichblattsalat und das miteinander in einem kleinen Wurzelballen, was ich bis dato noch nicht kannte. Das find ich recht geschickt, denn ich kann mir vorstellen, deshalb eine längere Haltbarkeit des Salates zu haben.

Wermutstropfen, der Salat kommt nicht von den Wiener Gärtnern, sondern noch aus Holland.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten

Es bleibt spannend!

Nachdem ich gestern recht glücklos meine Waschmaschine nicht ersteigern konnte – ich bin für ebay einfach ein zu gemütlicher Typ – habe ich heute nochmals nach meinem roten Waschwunder gesucht und eine Firma in Deutschland gefunden, die sie auch lagernd hat (hoffentlich), kurzfristig zustellt und mit 2 Mann hoch, direkt dort hinstellt, wo sie auch hinsoll.

Das ist ja direkt ein Glück, denn die vorige Firma, die mein Wunderding verschlampte, hätte es nur bis zur Gehsteigkante (sprich
deutsch: Bordsteinkante) geliefert. Da aber auch in Deutschland am Sonntag und am Ostermontag nicht gearbeitet wird, werde ich am Dienstag näheres erfahren. Das will ich jetzt wissen, ob ich die Maschine, die ich mir in den Kopf gesetzt habe, auch bekomme. Denn leider ist die Farbe bei uns nicht lieferbar. Überhaupt ist diese Firma noch nicht sonderlich vertreten und alle Anfragen führen so mehr oder weniger nach D weiter. Eine habe ich noch im Ärmel, bei der ich die Maschine in weiß direkt abholen kann. Aber vorher will ich nochmals in rot probieren. :-))

Nachdem ich gestern bei ebay mein Gebot abgab, hat sich einmal 9 Stunden gar nichts getan. Dann plötzlich wurde ein Gebot abgegeben, von einem Käufer, der noch nie etwas er- oder versteigerte. Denk ich mir, wartest du ein wenig ab und dann schlägst zu. 10 Minuten später wurde das Gebot zurückgezogen. Kann man denn das? Anscheinend schon, ich bin ein ebay-Greenhorn und habe keine Ahnung. Verzweifelt habe ich den “Sofort-Kauf-Button” gesucht, wurde mir aber gesagt, sobald einmal gesteigert wurde, kann man nicht mehr sofort kaufen. Ok, das Gebot wurde zurückgezogen und ich war, ohne einen Finger zu rühren wieder HÖchstbieter. Hab mich gefreut und behielt mein teures Stück online im Auge.

Ungelogen, 50 Sekunden bevor die Versteigerung ablief, schlug jemand zu und ich konnte, obwohl ich es sofort bemerkte, zwar ein Gebot abgeben, das aber anscheinend nicht mehr ankam. Das nächste Mal lass ich mir den Summerton durchsagen, weil da lief etwas nicht mit rechten Dingen ab.

Zuerst hab ich mich einmal furchtbar gegiftet, denn hätte ich das gewusst, dann wäre der Preis von mir so hochgeschraubt worden, damit dem Herrn Käufer die Ohren schlackern. Dann beruhigte ich mich einmal selbst, weil man ja nie weiß, wofür es gut ist. Vielleicht ist es auch eine Montagsmaschine und macht mir nur Kummer und Sorgen. Also trauere ich der langweiligen weißen Maschine nicht nach und freue mich auf die rote. Im Freundeskreis werde ich schon deswegen gerollt, ich wolle nur die rote Waschmaschine, weil ich denke, damit auch telefonieren zu können. Nein, kann sie nicht! Aber ihr werdet alle Augen machen, vor Neid platzen, wenn ich dann dieses Ding mein eigen nennen kann.

Wenn irgendwann überhaupt ….
Heute habe ich wieder zwei Maschinen gewaschen und dabei händisch Wasser auf und abgedreht und ehrlich mich stinkt das schon wahnsinnig an.
Eigentlich sollte ich bei den vielen Links, die ich jenseits und jetzt auch hier setze, die Maschine gratis bekommen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter wohnungsgeschichten