Hausbesetzung

Nun gebührte ihr auch Medienpräsenz, aber erst, nachdem die Besetzer vom Objekt entfernt wurden.

Nun weiß man mehr, das Haus steht seit Jahren leer und gilt als Spekulationsobjekt. Da fühlten sich ein paar Aktivisten dafür zuständig darauf aufmerksam zu machen. Der Wohnungsmarkt in Wien wäre so knapp und so verteuert, man könne es sich nicht leisten, Häuser leer stehen zu lassen.

Es gibt zahllose Häuser in Wien, die leer stehen, allerdings nicht in so „schönen“ Gegenden, wie im Alsergrund. Da ist es vermutlich für die Damen und Herren Besetzer nicht so attraktiv, dort zu besetzen.
Die Mietpreise in Wien sind noch immer geregelt und zwar werden privaten Hausbesitzern, die Miethäuser besitzen ein Mietpreis auf’s Auge gedrückt, egal, ob dadurch das Haus erhalten werden kann oder nicht. Es gibt zwar frei vereinbarte Mietverträge, die sind aber nicht immer ganz koscher. Wer sich ans Gesetz hält, wird mit einer Zinsburg nicht reich. Wen’s interessiert, darf hier einmal nachlesen, wie „hoch“ der amtliche Kategoriezins in Wien ist.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter stadtgeschichten

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s