Kreisender Verkehr

Heute bin ich mit meiner Mutter im Auto gedüst und haben erstaunlich viele Kreisverkehr passiert. Ich glaube, man kann keine 500 Meter Auto fahren, ohne einen Kreisverkehr zu benützen. Und so entstand eine kleine Diskussion im Auto, deren Lösung ich bis jetzt noch immer nicht habe.
Meine lieben Autofahrer und jene, die es noch werden wollen, oder lieber nicht, sagt mir wie das früher war.

Bin ich mit meiner Mutter mit dem Auto unterwegs, dann fahre grundsätzlich ich. Einerseits weiß ich, meine Mutter fährt nicht mehr so gerne und andererseits habe ich einfach keine Nerven mehr, mit ihr mitzufahren. Damit will ich nicht sagen, sie wäre eine schlechte Autofahrerin, aber sagen wir so, sie ist etwas unkonventionell unterwegs. Vermutlich ist das auch eine Frage des Alters und ich sollte mich auch schön langsam um einen Pferdewagen umsehen.

Auf jeden Fall kamen wir zu einem Kreisverkehr und ich habe wieder einmal eine Schimpfkanonade gegen Unbekannt losgelassen, weil selten bis gar nicht ein Blinkzeichen beim Ausfahren gegeben wird.
Das ist mehr als lästig. So trägt doch der Kreisverkehr dazu bei, den Verkehr einer normalen Kreuzung etwas geordneter abzuwickeln, wenn man sich aber an so einfache Dinge, wie Blinkzeichen nicht hält, weiß der Einfahrende nie, kann er nun fahren oder nicht. Mich bringt es nicht so aus der Ruhe, weil ich geb einfach Gas und bin schon im Kringel drinnen. Wenn aber vor mir ein(e) Zauderer steht, dann kann das schon ein wenig dauern, je nach Verkehrsaufkommen. Das bringt mich jedes Mal auf die Palme und ich wäre in dem Moment gerne Kreisverkehrspolizistin (welches Wort, welche Funktion, was für eine -verantwortungsvolle- Aufgabe …). Dabei bin ich nicht der geborene Ordnungsmensch, aber ich fahre gerne flott Auto und stehe ungern im Auto. (Wer nicht, aber ich sag es halt.)

Nachdem ich mich abgeregt hatte, in den Kreisverkehr einfuhr und wieder mit Blinkzeichen (! ganz wichtig 🙂 !) ausgefahren bin, diskutierten wir über Regeln und Vergangenheit von Kreisverkehren. (spannend, oder?) Zu meiner Führerschein- und Fahrschulzeit war der Gaußplatz bei Fahrschülern unheimlich gefürchtet. Weil dieser Kreisverkehr die Besonderheit hatte, dass die Straßenbahn das Dradiwaberl kreuzt und dadurch die Vorrangregeln eines Kreisverkehrs ad absurdum führt. Straßenbahnen haben ja so gut wie immer Vorrang, außer … das weiß ich jetzt nicht mehr, irgendwas mit Remise und von rechts kommend. Außerdem wurrlte es damals von Fahrschulautos, weil eben alle den einzigen in Wien befindlichen Kreisverkehr üben mussten. (? Praterstern war auch schon immer Kreisverkehr glaube ich, aber nicht so gefinkelt.) Das waren dann die Momente wo ich mit Schweißhänden das Lenkrad hielt, sobald wir in die Klosterneuburger Straße eingebogen sind und ich fix und fertig erleichtert den Verkehr über die Obere Augartenstraße verlassen konnte und zwar fehlerlos.

Aus dem heutigen Gespräch mit meiner Mutter gibt es noch offene Fragen, die ich noch nicht mit Google recherchierte, aber vielleicht kann sich jemand erinnern.

– Grundlegende Frage: Hat sich die Vorrangregel beim Kreisverkehr in den letzten Jahren, bzw. Jahrzehnten, ich bin ja schon eine alte Haut, geändert?
– Grundlegende Antwort: Die Gesetzeslage bestimmt, bei der Einfahrt in den Kreisverkehr ist Vorrang zu geben (auf Wienerisch heißt das man „hat Nachrang“). Das im Kreisverkehr fahrende Fahrzeug hat Vorrang und muss bei der Ausfahrt Blinkzeichen geben.

Nun steht mit meiner Mutter noch immer zur Diskussion, früher hatten die einfahrenden Fahrzeuge alle Vorrang und im Kreisverkehr befindliche „Nachrang“, daher musste man damals kein Blinkzeichen geben, wenn man ausgefahren ist?
(Ich sag übrigens nein, die Vorrangregeln haben sich im Kreisverkehr nicht geändert, sonst wüsste ich nämlich die neuen Regeln gar nicht. ;-)) Leider habe ich auch mein altes Fahrschulbuch nicht mehr und keinen Zugriff auf einen Fahrlehrer.

Also wer kann sich erinnern? Haben vor 30 oder 40 Jahre andere Regeln für Kreisverkehre gegolten, als heute?
Was ist euer liebster Kreisverkehr? Da wo man mit einem flotten 70er in die Kurven eineschlenzen kann, oder dort wo man ewig steht und nicht reinkommt, weil …. genau Blinkzeichen vergessen werden. 😉

Advertisements

8 Kommentare

Eingeordnet unter ente on tour, stadtgeschichten

8 Antworten zu “Kreisender Verkehr

  1. Diese dämlichen Kreisverkehre sind ein frz. Einrichtung….Die gab’s damals in unsren Breitengraden gar nicht und wenn wir damals in den Urlaub nach Frankreich gefahren sind ( da lebte ich noch nicht in diesem Kreisverlehrland!)regten meine Eltern sich immer darüber auf….

    Mittlerweile, das habe ich auch schon gemerkt bei Besuchen in D. gibt’s die dort auch….
    Ich halte immer drauf, das muss man hier, an den étoiles oder am Invaldendom……

  2. Ich mag Kreisverkehre nicht, aber meine Devise ist rein wenn es nur irgendwie geht und beim Rausfahren rechtzeitig blinken – bisher hat es geklappt. Aber mir graust schon wieder vor den nächsten 8 Tagen in der Steiermark – ein Kreisel nach dem anderen, keiner blinkt beim Rausfahren, dafür wird beim Einfahren geblinkt. Aber solange keiner gradaus durch Botanik entgegenkommt, ist man eh gut bedient.

  3. Karl H.

    Auch hier in Deutschland gibt es jetzt jede Menge Kreisverkehre und es werden immer mehr. Auch hier muß ich leider das selbe Übel feststellen, es wird beim Ausfahren nicht geblinkt! Scheinbar lauter Blede! Ich habe meinen Führerschein vor 45 Jahren hier in Deutschland gemacht, schon damals galt die Regel, alle Fahrzeuge im Kreisverkehr haben Vorfahrt.

  4. Diese Regel gilt auch hier – zumindest hab ich es in der Fahrschule so gelernt, obwohl es damals (1970) im Grazer Raum noch weit und breit keinen Kreisverkehr gegeben hat.

  5. @Bolli: Ich habe wieder gehört, die Kreisverkehre waren in England so modern, dafür fährt man sie in die andere Richtung, das ist spannend!
    Hier wird auch alles, wo eine Seitenstraße in eine ander einmündet zum Kreisverkehr gemacht. Du fährst ganz normal nach Hause und am nächsten Tag ist schon ein Kreisverkehr da.

    @Gerlinde: Ich frage mich allerdings, wo haben die Leute den Führerschein gemacht? Mein Fahrlehrer war so etwas von happig, was die Blinkzeichen anbelangt, dass ich noch immer eine Blinkneurose habe und bei jedem Zentimer, den ich das Auto verschiebe, Blinkzeichen gebe.

    @Karl H.: Wenn das vor 45 Jahren in Deutschland so war, dann wird das bei uns auch so gewesen sein. Also vor 45 Jahren habe ich noch nicht den Führerschein gemacht, aber dann ein paar Jahre später. Es hätte mich nämlich gewundert, hätten sie das geändert und ich wüsste darüber Bescheid. Zum Beispiel bin ich bei den Radwegen total ratlos, wer da Vorrang hat, der Radfahrer oder der Autofahrer. ich lass sicherheitshalber immer den Radler gwinnen.

    @Gerlinde: Gut, das sag ich meiner Mutter. Wie ich sagte, in Wien hatten wir meines Wissens nur den Gaußplatz und den Praterstern. Dort bin ich aber nie gefahren, weil die Fahrprüfung wurde in der Umgebung der Roßauerkaserne gemacht. Da düste man nur im 9. und 20. Bezirk herum.

  6. tatortkrimi

    Ihr habt beide Recht, das ist doch auch mal ganz schön:

    „In Österreich kommt es bezüglich des Vorranges darauf an, ob für die einfahrenden Fahrzeuge das Verkehrszeichen „Vorrang geben“ aufgestellt ist (Wartepflicht für die Einfahrenden – „Kreisverkehr mit Vorrang“) oder nicht (Wartepflicht für die Fahrzeuge im Kreisverkehr nach der Regel „Rechts vor Links“ – „Kreisverkehr ohne Vorrang“). Es gibt in Österreich jedoch auch Kreisverkehre mit gemischtem Vorrang.“ Gib einfach „Kreisverkehr“ bei Wikipedia ein.

    Irgendwie hatte ich auch im Kopf, daß es da ma Kuddelmuddel gab, merkwürdige Änderungen … so ging’s wahrscheinlich Deiner Mutter, und schwuppdiwupp sieht man sich in der Position, eine Behauptung zu verteidigen, von der man eigentlich gar nicht recht überzeugt ist.

  7. Karl H.

    „tatortkrimi“ hat recht, ich erinnere mich jetzt an meine Führerscheinprüfung, auch in Deutschland mußte (damals vor 40 Jahren) das Verkehrszeichen „Kreisverkehr“ aufgestellt sein, damit die Fahrzeuge im Kreisel Vorrang haben. Allerdings hatte es noch einige Jahre gedauert, bis ich überhaupt einen Kreisverkehr gesehen habe!

  8. @tatortkrimi + Karl H.: Diese Beschreibung habe ich auch gelesen, kann mich aber nicht erinnern, es in der Form gelernt zu haben.
    Die Beschilderung der Kreisverkehre ist ja unterschiedlich. Man müsste diesen Schilderwahnsinn einmal dokumentieren, wie unsinnig er teilweise ist. Ich kann mich aber erinnern, dass sehr oft auf der Kreisverkehrsinsel für die Einfahrenden sichtbar, das blaue Hinweisschild „Kreisverkehr“ aufgestellt wurde. Dieses Schild gibt es kaum mehr, zumindest habe ich es schon ewig nicht mehr gesehen.
    Die Information, es gäbe bei uns Kreisverkehre mit unterschiedlichen Vorrangregeln, dürfte auch nicht mehr aktuell sein. Der besagte Gaußplatz war ein solcher, um den sich die ganze Diskussion noch immer dreht.
    Was ich recherchieren konnte, unsere StVO stammt von 1960 mit zahlreichen Novellierungen. Wie oft der Kreisverkehr einer Gesetzesnovellierung unterzogen wurde, konnte ich nicht in Erfahrung bringen.

    Im Prinzip stehe ich mit meiner Meinung in meinem Umkreis alleine da. Und irgendwie will ich wissen, ob mich mein Erinnerungsvermögen nun trügt oder nicht. Sonst können mir die Regelnd des Kreisverkehrs ohnehin gestohlen bleiben. Durch die mangelnden Blinkzeichen beim Ausfahren, „brennt“ man den einen oder anderen schon ab (nimmt ihm den Vorrang), weil man annimmt er fährt nun aus und hat vergessen zu blinken. Man verhungert sonst regelrecht am Kreisverkehr, hielte man sich an die Regeln.

    Ich bleibe dran und finde jemand Kompetenten. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s