Tagesarchiv: August 7, 2008

Träume

Gerade eben habe ich wieder ein wenig in meiner “alten” Blogroll geschmökert.
Dummer Weise sind wieder einige Blogs nicht mehr aktiv, das heißt sie existieren gar nicht mehr. Ich räume auf, lösche und lese weiter.
Und wieder stolperte ich über den Blog von G. Er beschreibt seine Träume. Ganz ehrlich, man kann nicht jeden Blogeintrag lesen, denn diese Träume, wenn er sie wirklich so träumt, selbst wäre es reinste Fantasie, sind so derartig aufwühlend, da bin ich immer ganz aus dem Häusl. Wollte kommentieren, habe aber leider mein Pw vergessen. Auch dumm, nur als registrierter User kommentieren zu können, aber jeder wie er will und kann.
Auf jeden Fall wollte ich loswerden, dass ich in den letzten Monaten auch total wilde Träume hatte. Dort hätte es ohnehin nicht gepasst, denn die Kommentare zu dem Blogeintrag befassten sich gar nicht mit dem Traum, sondern es ging um etwas ganz anderes. Und so erinnere ich mich an meinen gestrigen Traum, oder war es heute? Ich schreibe ihn nieder, weil er besonders verrückt ist – obgleich alle Träume verrückt sind. Da fällt mir ein, ich habe selten Träume, die ich als ungelebten Wunsch träume, sondern es sind immer Situationen, wo ich hilflos einer gewissen Begebenheit ausgeliefert bin.

Der Traum war dann so:

Ich musste ganz dringend außer Haus gehen und konnte kein Paar zusammenpassende Schuhe finden. Alle aus dem Schuhkasten geworfen und zwei gleiche Schuhe gesucht. Die Zeit lief mir davon und ich verstand nicht, warum ich kein Paar finden konnte. Ach ja, die Gelben, die finde ich leicht – nein, auch nicht. Wo habe ich den zweiten Schuh denn verloren?
Ein Blick auf die Uhr zeigte mir, ich muss jetzt zu einer Lösung kommen, sonst ist alles vorbei. Also suche ich irgendeinen linken und irgendeinen rechten Schuh aus dem Berg vor mir. Und wie ich so suche und die Schuhe herumfetze – manchmal bin ich recht ungeduldig – merke ich, es sind nur linke Schuhe.

Verrückt, oder?
Besonders verrückt meine früheren Träume, die sicherlich schon mehr als 10 Jahre zurückliegen. Sie liefen immer gleich ab. Ich stehe auf der Straße, die Sonne scheint derartig grell, dass meine Augen ganz arg tränen und ich nichts sehen kann. Ich muss über die Kreuzung und kann nicht gehen, weil ich nichts sehe, aber den Straßenlärm höre.
Was eigenartig ist, weil ich im letzten Jahr an einer Augenirritation (sagen wir das einmal der Einfachheit halber) litt und ich teilweise die erste Stunde am Morgen nur mit geschlossenen Augen, einem feuchten Tuch auf Stirn und Augen liegen musste, bis sich die Augen beruhigten und ich wieder schauen konnte.

Auch verrückt, oder?

8 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten

Queen for one day …

Unglaublich, wie blöd diese Tests sind und man sie trotzdem macht, sich auch noch freut, wenn sie meiner-aller-einen von der Schokoseite zeigen !!!UND!!! man daraus noch einen Blogeintrag schreiben kann.

You are The Empress

Beauty, happiness, pleasure, success, luxury, dissipation.

The Empress is associated with Venus, the feminine planet, so it represents,
beauty, charm, pleasure, luxury, and delight. You may be good at home
decorating, art or anything to do with making things beautiful.

The Empress is a creator, be it creation of life, of romance, of art or business. While the Magician is the primal spark, the idea made real, and the High Priestess is the one who gives the idea a form, the Empress is the womb where it gestates and grows till it is ready to be born. This is why her symbol is Venus, goddess of beautiful things as well as love. Even so, the Empress is more Demeter, goddess of abundance, then sensual Venus. She is the giver of Earthly gifts, yet at the same time, she can, in anger withhold, as Demeter did when her daughter, Persephone, was kidnapped. In fury and grief, she kept the Earth barren till her child was returned to her.

What Tarot Card are You?
Take the Test to Find Out.

Da sollte ich mir doch tatsächlich den gestern erschnüffelten Prinzessinnen Duft Rock’n Rose erstehen, oder besser wünschen – ist ohnehin bald Weihnachten. (Wer den Pressetext liest, meint, eine Tarotkarte gezogen zu haben. ;-) “Sag mir wie du riechst und ich sag dir wer du bist?”
Ach ja, da muss ich gleich meine Entenkrone hervorholen, abstauben und auf mein weisßes Haupt setzen.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Ent(e)deckt