Lernen mit Musik

Ich habe am Donnerstag eine Prüfung abzulegen, von einem Stoffgebiet das an und für sich total spannend und interessant ist. Leider war die Vortragende nicht so besonders und so habe ich jetzt Definitionen auswendig zu lernen, die so gar nicht in mein Köpfchen wollen. Besonders deshalb, weil ich mit diesen Definitionen ständig diese Frau vor Augen habe – Wahnsinn.

Ok, ich nehme gerade das Stoffgebiet als mp3 Datei auf (weil mir so fad ist …) und unterlege es mit Musik. Diese Berieselung soll mich jetzt auf meinem zwei Mal halbstündigen Walk zum Kursort begleiten. Dabei ist mir wieder etwas Nettes untergekommen – ja, ich lasse mich ablenken, ich will nämlich nicht, muss mich zwingen.

Egal, schließt mich in euer Abendgebet ein und schickt mir kiloweis Ruhe und Gelassenheit, damit dieser Kelch an mir vorübergeht.

10 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten, Ent(e)deckt

10 Antworten zu “Lernen mit Musik

  1. ich konnte nie mit Musik lernen, hat sich bis heute nicht geändert.

    Na denn sage ich mal: merde, merde, merde für die Prüfung!!!!

  2. Ohmmmmmmmmmmmmmmmmmm, ohmmmmmmmmmm, ohmmmmmmmmmmmmmmmm …

  3. toi, toi, toi!
    (und vergessen Sie nach bestandener prüfung nicht auf die adresse.)

  4. Ich drück dir alle Daumen! Mir hat Musik immer sehr beim Lernen geholfen, aber meine letzten richtigen Prüfungen sind auch schon 20 Jahre her….

  5. Ich konnte auch nie mit Musik lernen. Alles Gute für die Prüfung!

  6. ha! der mann mit dem strich und der zeichnenden hand ist mir vor kurzem eingefallen, aber ich wusste nicht mehr, wie er heisst! sehr nette ideen sind da drin… (als das licht ausgeht, oder die rechte hand bei der einhändigen passage). noch dazu komme ich gerade von volodos aus dem musikverein. also: toitoitoi für donnerstag! (weisst eh, was man drauf sagen muss?!)

  7. @Bolli: Ich brauche eigentlich auch Ruhe beim Lernen. Da aber so gar nichts geblieben ist – man ist leider aus dem Lernprozess schneller draußen als man glaubt, habe ich es mit Musik versucht.
    Sagt man in Frankreich „merde“? Cool!

    @rufus, schwebt über dem Boden – das verleiht mir gerade Flügel. 🙂

    @Ach herold, bewahren Sie mir mein Geschenk bitte sorgsam auf, machen Sie keine Flecken drauf und … und .. überhaupt. Danke!

    @George: Warum sprichst du über die Jahre die vergangen sind, mir wird zum Prüfungsstress so komisch ums Herz.

    @Bulgariana: Ich bin schon sehr gespannt, ob es etwas wirkt. Ich habe ja noch fünf weitere Prüfungen und da kann ich alle Möglichkeiten gut ausprobieren. 🙂

    @katha: Der Mann mit dem Strich ist „La Linea“ – der lief früher zwischen dem Werbeblöcken, so glaub ich. War dein Musikerlebnis auch schön?
    Was man drauf sagen muss? „wird schon schief gehen“, oder? 🙂

  8. richtig, entweder das oder nochmal „toitoitoi“, bloss nicht „danke“ 😉

  9. Der dreifachen „merde“ schließe ich mich aus Frankreich natürlich an! Hier bringt’s sogar Glück, wenn man reintritt, aber das darf man sich wegen unterschiedlicher Geruchssitten sicher auch sparen 😉

  10. @Petra: Das sagt man bei uns doch auch, wenn man hineintritt. Trotzdem diese Sorte von Glück muss ich nicht unbedingt haben. 😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s