Osterpinzen

Typisches Ostergebäck ist bei mir zu Hause die Pinze. Ein feines Germteiggebäck, das nicht zu süß schmeckt und daher auch gut zum Osterschinken und Eierkren passt.
pinze-008

75 dag Mehl
1 Würfel Germ
12 dag Staubzucker
Vanillezucker
1/8 l Wein und 1 TL Anis
1/8 l Milch
4 Dotter, + 1 Dotter zum Bestreichen
Prise Salz
13 dag flüssige Butter

Den Germteig, wie bei jedem anderen Germteiggebäck zubereiten. Das heißt, alle Zutaten müssen küchenwarm sein. Das Dampfl wird vorher angesetzt und dann verknetet man die restlichen Zutaten und lässt sie nochmals gehen. Der einzige Unterschied bei der Zubereitung der Pinze besteht darin, dass man den Wein über Nacht mit dem Anis aromatisiert und dann den Anis vor der Zubereitung des Teiges abseiht (Wein auffangen, nicht in den Gulli rinnen lassen).
Nachdem der Teig gegangen ist, kleine Kugeln schleifen und dann drei (Mercedesstern) Einschnitte in die Teigkugeln schneiden. Die Pinzen mit verschlagenem Dotter bestreichen (nicht die Schnittfläche!), nochmals im Rohr gehen lassen und dann bei 160°C und 60% Luftfeuchtigkeit (Dampfbackofen) goldbraun backen. Wie jedes Germteiggebäck schmeckt auch dieses frisch viel besser!

pinze-014

Noch einen schönen Ostermontag allen meinen bloggerollten und ungerollten Lesern!

Advertisements

14 Kommentare

Eingeordnet unter küchenente

14 Antworten zu “Osterpinzen

  1. Osterpinzen – wieder was gelernt. Letzten Donnerstag war ich eine knappe Stunde in Schwechat, aber dort gab’s keine. 😉

    Das mit dem Wein und Anis klingt echt interessant.

    Danke für die schönen Wünsche, ebenfalls noch einen schönen Ostermontag!

  2. Wahrscheinlich liegst Du mit dem Einstandspreis für die Zutaten ca. auf Höhe meines Angebots 😆

  3. schön sind deine pinzerln! heuer war ich mal zur abwechslung zu faul, ansonsten ist dein rezept auch das meinige… aber bei den derzeitigen turbulenzen im hause esskultur kein wunder. wir hatten welche vom kasses und vom gragger. obwohl ich insgeheim gefürchtet hatte, dass die vom kasses besser sein würden, hat es zum glück nicht gestimmt und ich kann meinen bäcker gragger weiter hochleben lassen. sehr gut. natürlich nicht so gut wie selbst gebackene, dafür gab’s dazu wie immer osterkrainer und gefüllte eier mit sehr viel sardellen und kapern. dann kann zu ostern nix mehr schiefgehen.

  4. Danke, nach einem Gartenaufräumtag wäre ich froh um ein Glas des nicht in den Gulli geschütteten Weines und eine Pinze oder wenigstens eine Pinzette, ich vermute eine Ecke davon.

  5. so, ich habe mich wie immer zu Ostern überessen, wenn auch nicht an OSterpinzen…

  6. @Barbara: Halbe Stunde nur – da kann man doch keine Pinzen finden. 😀

    @rufus: Ich habe dir schon meine Dienste als Pinzenbäckerin angeboten. Isst du Kärntner Reindling auch? Den mach ich auch gerne.

    @katha: Bei Solokarpfen kann man auch keine Pinzen backen. 😉

    @lamiacucina: Ich weiß nicht, ob dir Aniswein schmeckt. Aber ich hätte dir auch gerne einen ganz ohne Anis angeboten und eine Pinze. Das schmeckt nämlich herrlich: Pinze und Wein. Da fühlt man sich gleich näher zu Gott. 😀

    @weltbeobachterin: Habt ihr Hausgselchtes gehabt?

  7. Bei mir werden die Ostern heuer verlängert. Pinzen nach deinem Rezept werde ich heute Abend backen und dann wird uns das Hausgeselchte, das ich heuer wieder aus der Steiermark mitgebracht habe, erst richtig gut schmecken. Verschobene Ostern also, nach all dem Stress rundherum – hat auch was *g*

  8. @Liebe Gerlinde! Sehr gut, ich feiere prinzipiell alle Feiertage (bis auf Weihnachten) über Wochen hinweg. Da finde ich kein Maß und Ziel.
    Gutes Gelingen!

  9. na, Bratl. Gselchtes hatten wir letzte Woche irgend an einen Wochentag. Ich bin mir sicher die Woche gibt es frischgeselchtes mal. Wir haben vor 14 Tagen die Schweine geschlachtet.

  10. Den tät‘ ich schon weg putzen 😉

  11. Sehr schön geworden, deine Pinzen. Da wir uns zu Ostern fremd verpflegen liessen, gab es bei uns kein Ostergebäck. Wir haben noch den Kühlschrank voll Osterschinken. Fällt dir vielleicht ein Restl-Rezept ausser Schinkenfleckerln ein?

  12. Hmm…lecker ich mag diese Brötchen soooo gerne!
    Aber gebacken hab ich sie noch nie..Danke für das Rezept!
    lg Bonafilia

  13. Ui, die schauen aber verdammt gut aus! Und mit im Bild die große Liebe vom Hrdlcka… wenn er das noch sehen könnt; aber er ist schon wieder im Keller 🙂

  14. Pingback: Pinzen – wer ist die beste Pinze im ganzen Land? | Entegutallesgut

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s