Geduld …

EU Wahl und Toleranz gegenüber EU-Bürger.

Die Ente will nach Linz.
Die Ente will günstig nach Linz.
Die Ente geht auf die Homepage der ÖBB und liest Eventticket und Linz09. Das will sie! Nur wie? Da steht was von Vorteilscard, da steht was von Reduktion, da kratz ich mir mit dem Schwimmflügerl den Kopf und rufe die Hotline an.
Geduldig hört sie humtata und weiß, sie muss warten. Sie drückt „die“ Zwei, obwohl es auf österreichisch heißt „den“ Zweier. Sie hört humtata und drückt wieder „die“ Zwei. Sie hört am Tonband, dass das Tonband weiß, ich hab es eilig. Dabei hab ich es gar nicht eilig und mache zur humtata-Musik einen Wechselschritt und tanze den Ententanz.
Es hebt wer ab – schade, jetzt wo ich Pirouetten drehe.
„Guten Tach“ – ah, eine preußische, zackige „Zwei“ meldet sich.
Ich parliere mit heiserer Stimme und erkläre was ich will: Von Wien, nach Linz und retour und ein Eintagesticket für Linz 2009. Was kostet mich das?
„Das bekommen Sie aber nur vergünstigt, wenn Sie vorweisen können, dass sie dort eine Veranstaltung besucht haben.“
Wie soll ich in Wien, wenn ich das günstige Ticket um 8 Uhr früh kaufe, vorweisen können, dass ich 3 Stunden später in Linz eine Veranstaltung besucht habe?
„Das müssen Sie, sonst bekommen Sie kein vergünstigtes Ticket.“, sagt das deutsche Ende bei der österreichischen Hotline.
„Das heißt,“ die Ente versucht sich und dem deutschen Ende Klarheit zu verschaffen, „ich kaufe in Wien ein Normalpreisticket und bekomme dann in Linz bei der Rückfahrt Geld zurück.“ (Ich denk mir, das kann nie und nimmer so gehen und sehe mich schon als Sponsor der ÖBB).
Das deutsche Ende geht nicht darauf ein, sondern insistiert weiter: „Sie müssen beweisen, dass sie eine Veranstaltung in Linz besucht haben.“
(Herrgott, spucks aus und sag mir WIIIIEEEE und WOOOO!) „Wo soll ich das beweisen?“ Die Ente wird sehr ungeduldig und kann einfach nicht glauben, dass das deutsche Ende bei Pisa besser abschneidet, als die österreichische Ente.
„Das versuch ich Ihnen ja gerade zu erklären, wenn Sie mir zuhören wollen. Sie verstehen nicht, was ich sage.“
Jetzt platzt mir aber gleich das Federkleid. Ist er wo mittelschwer dagegeng’rennt, oder hat er vielleicht eine verminderte Sauerstoffaufnahme im Gerhirn, weil er sich irrtümlich die Telefonschnur um den Hals gewickelt hat? „Sagen Sie mir doch ganz einfach, wo ich was beweisen soll. Beim Fahrkartenschalter, oder beim Schaffner?“
„Reden Sie nicht so laut mit mir“, sagt das deutsche Ende und legt auf.
Deutscher Vollkoffer! Ich bin seit mehr als vier Tagen so heiser, dass ich nicht einmal drei Worte in normaler Lautstärke rausbekomme und er meint, ich rede laut. Der hat mich wohl noch nie laut reden gehört. Vermutlich kennt er das Wort Schaffner nicht und hat aufgelegt.

Habe ich deswegen heute gewählt? Nein, ich übe mich jetzt in Toleranz, mache den Jogasitz und fühle mich als europäische Eiche.

Ich rufe nochmals bei der ÖBB an. Wechselschritt, Drehung, Ententanz – mittlerweile kann ich die Melodie schon frei nachsummen.
Eine österreichische Stimme meldet sich und nennt sogar seinen Namen. Ich kombiniere, der bleibt mir bis zum Schluss, weil ich kenne seinen Namen.
Mein Gsatzerl nochmals gesagt.
Ich weiß jetzt, das Eventticket kostet 15 Euro. (Das konnte ich aus der Homepage herauslesen, aber ich freu mich trotzdem für die Info. Schon ein Schritt weiter als mit der deutschen Zwei.)
Was kostet die Fahrt?
„Von Wien nach Salzburg?“
Ich atme ganz tief durch und antworte freundlich: Nein, nach Linz.
„Ah, ja!“ Ist das andere Ende froh, weil er vielleicht in Klagenfurt sitzt und nach Salzburg will?, denk ich mir, damit mir der nette Mann nicht gleich wieder den Hörer auflegt.
Stille.
„Moment, welche Museen wollen Sie in Linz besuchen?“
Hallo? – wieder so ein Moment, wo ich mir denke, ich bin gerade mit dem Ö3 Callboy verbunden.
Das weiß ich doch jetzt noch nicht, in welche Museen ich gehen werde. Ist das für den Kauf des Tickets relevant? Ich dachte, ich kann alle Museen und Veranstaltungen besuchen.
„Ach so, weil da steht, es sind ein paar Museen geschlossen. Ah, nein, nur bis 2. Juni, die haben schon wieder offen.“
Na eben, außerdem will ich nur mit der Bahn fahren, was kostet nun das Ticket?

Wir haben es auf Montessori Art gemeinsam erarbeitet. Das war dann die andere, zwar sehr nette und charmante Pisa-Zwei und ich um eine Erfahrung reicher:
autoIch werde mit dem Auto fahren.

Ohmmm!

13 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten, Die Welt

13 Antworten zu “Geduld …

  1. Tiefgarage gibts beim HBF.
    hast dich schon entschieden was du sehen willst?

  2. Die call center sind doch längst alle nach Indien oder China ausgelagert. Bist Du sicher, dass die beiden Herren preussisch oder was noch gesprochen haben ?

  3. @weltbeobachterin:
    Ich bin noch nicht ganz durch: http://www.linz09.at/sixcms/list.php — der Link will nicht, es ist das Programm für Freitag, das ich per Kalender abgerufen habe.
    Pöstlingberg mag ich gerne. Lentos Museum find ich auch sehr gut. Toulouse Lautrec hab ich schon einmal in einer Ausstellung gesehen, da würde ich lieber was anderes gerne finden.
    Stifter Haus klingt auch sehr interessant. Du meinst „nur durchgereist“, oder?
    Höhenrausch möcht ich gerne: „Kunst über den Dächern“.
    Freitag bei dir gebongt? Die Wettervorhersage für Freitag bietet noch alles. Mal schauen und brav zusammenessen. 😉

    @lamiacucina: Nummer Eins, „die Zwei“, war a Preuß. Nummer Zwei, „die Zwei“ war ein Österreicher. Ich hab keine Ahnung, ob sie in den Pausen Curries oder Glasnudeln kochen. 🙂

  4. OK passt. ich freu mich schon!!!
    Toulouse Lautrec habe ich ja schon gesehen. Stifterhaus will ich mir die längste Zeit anschauen. und der Pöstlingberg reizt mich auch.

  5. Ich habe dein Posting gerade meiner Tante in Bulgarien vorgelesen, weil sie zur Zeit kein Internet hat. Wir haben dabei mehrer Brüllpausen einlegen müssen – Herzlichen Dank dafür :))))

  6. flattersatz

    Gute Besserung, Ente!

  7. (halb)lustiger Beitrag, wenn man davon ausgeht, dass hier organisatorisch was im argen liegt ;-). Hast jetzt eigentlich das linz09-billiger-Ticket bekommen ohne vorherige Beweise?

    lg
    Ellja

  8. achso, habs grad noch gesehen, du bist ja mit dem auto gefahren. Aber interessant wärs schon, habs schon an meine Kollegen bei Linz09 weitergeleitet, weil is ja echt blöd, wie soll ich vorher wissen, was ich mir später anschaun will 😉

  9. @Bulgariana: Waaaas, bis nach Bulgarien geht diese Geschichte? Bist du wahnsinnig, die glauben noch, wir Österreicher sind dümmer als es die Polizei erlaubt. 😀

    @flattersatz: Danke, ich krächze schon lauter. Das wäre doch einen dritten Versuch wert. Vielleicht, wenn mich heute noch der Hafer sticht.

  10. @ellja: Mir ist so etwas ähnliches im Winter schon einmal passiert, wo man mit einem „Eventticket“ am Semmering fahren kann, inklusive Schipass. Das hat mich auch sehr viel Zeit am Telefon gekostet. Erstens um zu erfahren, wie und wo und wann (hat dann eh nicht gepasst, weil der Shuttlebus nicht gefahren ist). Und zweitens, weil man dieses Eventticket leider nicht online buchen konnte.

    Die Tickets alle auf Basis ohne Vorteilskarte:
    Wien-Linz-Wien 48,50 Euro.
    Das Linz09 Besucherticket 15,-
    Man muss zumindest eine Eintrittskarte aufheben und diese bei der Rückfahrt (Fahrscheinkontrolle) vorweisen. Kann man das nicht, muss der Differenzbetrag zum Vollpreis aufgezahlt werden.
    Und Linz ist am Freitag angesagt. Wenn ich Zeit habe, dann werde ich davon berichten. Da wird ja wieder etwas Spannendes sein, weil man die Karte zum Pöstlingberg wieder irgendwo anders holen muss, als bei der Abfahrt zum Pöstlingberg. Es ist unglaublich wie gewisse Dinge unlogisch und nicht kundenorientiert abgewickelt werden.

  11. Auweh, ich kenne diese piefkomatischen An- und Aussagen ja zur Genüge, aber sowas bei euch? Wobei ich zur Ehrenrettung der Pisadurchfaller in den Kollsentern, sprich Call Centern, sagen möchte daß auch da ein paar a weng an Schmäh verstehn. Die Ente fliegt, die Ente fährt… du rastloses Ding du! Wie sagt man? In Linz beginnt’s, nur was genau, das weiß ich bis heute nicht.
    Gute Fahrt!

  12. liebe ente, da geb ich dir doch ein wunderschönes mantra mit auf den weg -> http://www.youtube.com/watch?v=d63COahIpVM – zum mitsingen:

    oṃ bhūr bhuvaḥ svaḥ
    tát savitúr váreniyaṃ
    bhárgo devásya dhīmahi
    dhíyo yó naḥ pracodáyāt

    ich schwör dir, es öffnet dir die kammer des universellen verbundenseins mit allen wesen, bis hin zur deutschen 2..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s