Friedhof St. Marx im Winter

Auf meiner Suche nach meinem Geschenk habe ich 1 1/2 wundervolle Stunden in kompletter Stille verbracht. Nur den knirschenden Schnee gehört, meine Zehen kaum mehr gespürt und bin neue Wege gegangen, was man bei der Schneedecke gut erkennen kann.

Hier ruhen Seine Excellenz Johann Limbeck Freiherr von Lilienau Comandeur des öster. kaiserl. Leopold-Ordens, wirklicher geheimer Rath und Vice Kanzler der k.k. vereinigten Hofkanzlei etc. etc. etc.
[…]
Beweint von ihren Angehörigen, geliebt von Allen, die sie kannten, schieden sie zu früh aus diesem Leben, indem sie so stetig und segenreich gewirkt haben.
Friede Ihrer Asche! [sic]

Über 120 Fotos sind es diesmal geworden. Ich will gar nicht wissen, wie viel in Summe ich bereits dort fotografiert habe. Und jedes Mal entdecke ich neue schöne Dinge, die ich festhalten möchte. Nicht alle, nur eine Auswahl zeige ich hier und tauche damit immer wieder in die Biedermaierzeit ein.

Anton Diabelli
Franz Niemeczek, erster Mozartbiograph

23 Kommentare

Eingeordnet unter Ent(e)deckt, ente on tour, stadtgeschichten

23 Antworten zu “Friedhof St. Marx im Winter

  1. Pingback: Brandweiner mit Geschenk « Entegutallesgut

  2. joulupukki

    Ich find die Inschriften auf den Grabsteinen auch immer wieder genial. Aber mein ganz persönlicher Liebling ist ja „der Erfinder der Nähmaschine“. Dessen Grab hat zwar irgendwie keinen großen Reiz, aber ich hab so eine lebendige Vorstellung von dem Herrn, dass ich einen richtigen Narren an ihm gefressen hab!

  3. @Joulupukki: Das Grab von Madersperger, so oft ich schon dort war, habe ich noch nie entdeckt, weil ich suche nicht, sondern warte, was mir passiert. Wenn du aber sagst, es ist so unscheinbar, dann muss ich wohl suchen gehen.

    Meine Lieblingsinschrift ist „Privatier“ und dann vielleicht noch „Hausbesitzer“.🙂

  4. Friedhöfe faszinieren mich seit meiner Kindheit – der St. Marxer ist ein ganz besonderer, den ich noch nie im Winter besucht habe. Schön!

  5. joulupukki

    Madersperger liegt rechts am Mittelweg ungefähr auf der Höhe des Mozartgrabes.

  6. @Eline: Der Friedhof hat auch im Winter seinen Reiz. Der Schnee schluckt auch den Lärm von der Südosttangente sehr.

    @J: Merk ich mir. Obwohl ums Mozartgrab mach ich immer einen großen Bogen, das haben’s so hässlich restauriert.

  7. joulupukki

    Ich auch. Was reizloseres, als das wannabe Mozartgrab gibts es garnicht.

  8. total schön fänd ich einen epitaphischen dialog der wienerinnen ..

  9. soso, neue Wege… Das klingt so meta… meta.. ähh, ganz nach Veränderung, liebe Ente!

    Deine Bilder sind wieder wunderschön, ein paar lade ich mir herunter, dann kann ich sie mir noch ganz oft anschauen!

  10. @Lreporter: Du forderst mich. Leider habe ich epitarph nicht in meinem Sprachgebrauch – schon wieder so ein Wort wie verquastelt, äh verquast. Du willst also Grabinschriften von Wienerinnen im inneren Dialog oder mit wem? Dem Deifel?

    @A.T.: Manchmal mach ich auf philo, damit ich Eindruck schinde.🙂 Ich will mich ständig verändern, aber kehre immer wieder dahin zurück, wo ich meine, mich auszukennen.
    Runterladen ist gut, ich tendiere manchmal zur Bloglöschung, ohne es vorher anzukündigen.🙂

  11. durch dich will ich unbedingt den Friedhof mal besuchen…

  12. ich weiß ja so langsam nicht mehr, was ich zuerst haben soll, wenn ich in Wien bin – Süßes in schönen Gläschen? Sex? Friedhofsspaziergänge? Und wenn alles, dann in welcher Reihenfolge? Wegen der Pietät und so… auch wenn Ihr ja den Ruf des Morbiden habt…

  13. @weltbeobachterin: Ja!

    @A.T. Ich weiß nicht, warum wir mehr morbid als andere sein sollten.
    Reihenfolge? Ist in Wien egal, es ist alles verboten und trotzdem erlaubt. So wie bei euch zu Hause, wir reden halt drüber.😉

  14. joulupukki

    @Tochter: Ich bin für alles und gleichzeitig!

  15. Dass ein Friedhof St. Marx heißt, ist voll krass dialektisch!!!

    Friedhofs-Bilder kommen immer gut – aber die kommen sehr gut; das liegt, vermute ich, an der Fotografin, an Wien und am Schnee…

    (… man kann da so schön liegen lernen, das ist es nämlich…)

  16. @lilly – epitaph ist das erste wort das mir ins hirn rinnt, wenn i an friedhof denk oder sonstwie bildlich damit konfrontiert werd .. #einschöneswort

  17. achso: gemeint war ein konterreichen pingpongolog zwischen dir und joulupukki .. #gedankensplitter

  18. @gDino: Sankt und Marx ist freilich ungewöhnlich, aber wir sind es so gewohnt, dass es wiederum nicht auffällig ist, warum diese Kombination.
    Für dich recherchiert: „Marx ist eine alte Form von Markus. St. Markus war das Patrozinium des mittelalterlichen Spitals vor der Stadt.“
    Keine heiligen kommunistischen Querschläger.😉

    @Lreporter: Wir pingen und pongen! #followsaturday – follow her blog!

  19. Hach! – Und würde Marx sich selbst als Marxisten bezeichnen?

    Aber das mit Markus wusste ich nicht: icke donk o scheen (Bloggen büldütt)!

  20. Ich kann solchen Fotos nichts mehr abgewinnen. Nachdem ich mal beruflich tagelang in Wiener Friedhofsbildern rumwülen musste, bin ich allergisch. Auch persönliche Aufenthalte sind für mich mit sinnlichem Genuss nicht zu verbinden. Schön, dass es so viele andere Menschen gibt, die sich daran erfreuen können.

  21. ludi

    wo steckst du?
    ich hoffe, es geht dir gut?
    liebe grüße!

  22. Wunderschöne Dokumentation, irgendwie gibt der Schnee dem ganzen noch einen melancholischeren Anstrich. Ich habe diesen Friedhof auch schon mehrere Male besucht, ich finde ihn immer wieder ergreifend (ein paar Bilder sind auf meinem Blog).
    Ich wäre gerne diese Woche hingefahren, aber wahrscheinlich geht sich das bei Tageslicht leider nicht aus.

  23. Phantastische Fotos, Kompliment.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s