Royal Blue oder Arial 12pt

 

Was kann persönlicher sein, als eine Handschrift? Da muss man darüber hinwegsehen, wenn sie durch ihre Eigenheit nicht mehr lesbar ist, denn sie ist etwas ganz Spezielles. Aber dieses Blatt Papier wurde in Händen gehalten. Da schmierte die Schreibhand Zeile um Zeile und hinterließ unsichtbare Spuren. Da schreit man nicht durch Großbuchstaben, sondern durch Unterstreichung, vielleicht auch durch einen stärkeren Druck auf das Papier. Noch mehr Spuren, noch mehr Persönlichkeit, noch mehr Ausdruck an Eigenheit.

Wann habt ihr das letzte Mal das Kratzen einer Füllfeder auf Papier gehört, gespürt und erlebt?Es jauchzt die Seele und jede einzelne Fingerkuppe, die das haptische Erlebnis weitergibt.

Ich habe schon lange nicht mehr mit Füllfeder geschrieben, obwohl die neue Tinte schon lange in der Schreibtischlade ruht. Royal Blue auf kratzigem Papier fetzt mehr als Arial auf beleuchtetem Hintergrund. Und weil mir gerade so danach war, habe ich etwas später den Karton mit Tante Lonas Briefen herausgeholt. Ich möchte sie nun nochmals sichten und einer Ordnung zuführen. Sofern man Liebesbriefe einer Person, die man nur aus Erzählungen kennt überhaupt ordnen kann. Als ich meine ersten Blogschritte bei einem großen deutschen Bloggerportal machte, veröffentlichte ich einige von Lonas Briefen. Leider weiß ich nicht mehr was und wie, denn wenn ich lösche, dann ist es vorbei. Kein Backup wo man nachlesen könnte. Überhaupt ist mit dem Rechnerwechsel anscheinend der ganze Blogordner verschwunden. Sehr mysteriös, löst aber auch eine befreiende reinigende Wirkung aus!

Vielleicht später mehr. Ich könnte ja auch mit dem Grafiktablett einen Blogbeitrag schreiben …. mhhhm.

11 Kommentare

Eingeordnet unter befindlichkeiten, Ent(e)deckt

11 Antworten zu “Royal Blue oder Arial 12pt

  1. wie wahr…
    statt blog und tastatur
    lieber
    den block und den füller…
    manchmal sehne ich diese zeiten tatsächlich zurück, entchen, kannst du das, mich verstehen, wahrscheinlich ja, sonst hättest du diesen feinen eintrag mit block und füller via blog und tastatur ja nicht eingestellt,,,
    danke dafür!
    liebe grüße
    lu

  2. Beides ist gut. Tippen und Füllfederschreiben. Aber auch mit Kuli, auf geviertelte Briefkuverts. Meine alte Füllfeder hab ich gegen einen Kalligraphiefüller von Pelikan getauscht. Damit schreib ich gerne kurze Sätze. Mit der Hand schreiben schult Handmuskulatur und Konzentration.

  3. Schreiben mit der Feder zwingt einem zum Denken, bevor man schreibt. Mit der Tastatur gilt die umgekehrte Reihenfolge.

  4. Ich schreib sehr viel mit der Hand, natürlich viel weniger als früher, wo ich viele Brieffreunde und – innen hatte. Aber mit der Feder konnte ich nie. Linkshänderin und Tinte, das geht net zsamm😉

  5. Arial ist eh eine gräßliche Schrift… ich bevorzuge Serifenschriften.
    Aber ein schöner handgeschriebener Brief…
    das erinnert mich an die Zeit in Südfrankreich („Aus dem gelben Buch“, du erinnerst dich vielleicht), als ich zwar einen Computer zum Schreiben hatte, aber keinen Drucker. Ich kann nun mal besser Texte am Bildschirm entwerfen als auf Papier.
    Aber um sie lesen und vortragen zu können, mußte ich sie dann mit der Hand vom Computerbildschirm abschreiben. Es war etwas pittoresk.
    Dennoch kann ich aussagen: was man mit der Hand schreibt, kann man wesentlich besser wiedergeben als das, was man nur eingetippt hat. Insoern sind wohl die Studenten, die statt mit der Hand auf dem Computer mitschreiben, auf dem Holzweg.

  6. nur zu Schade, dass du deinen alten Blog aufgelassen hast.

    Arial mag ich genauso wenig wie Comic Sans. Königsblau ist fein, edler finde ich noch immer schwarz…

  7. Falls du mich meinst, Weltbeobachterin – meine Blogs existieren alle noch. Nur nicht unbedingt für Tante Google…
    Schreib mir mal einen Kommentar, dann kann ich dir mailen.

    Comic Sans ist einfach nur geht ja mal gar nicht!
    Ich habe mehrere Füllfederhalter; einer ist schwarz befüllt, der andere blau. Ich bevorzuge eigentlich blau, es ist weniger streng. Allerdings auch weniger haltbar.

  8. Ojaaaa, mal wieder echt schreiben, aber nicht mit dem Grafiktablett – das kriege ich nicht hin… aber probier‘ mal😀

  9. George

    Handschrift ist was schönes, leider verschwindet sie mehr und mehr. Arial und Times New Roman sorgen dafür, daß kaum mehr jemand schreiben kann, also nicht so daß man sagen kann es würde Freude machen es zu lesen, und von der Orthographie fang ich gar nicht erst an…

    Füller und Tinte liegen bei mir imer bereit, manchmal packt es mich und ich schreibe jemandem, die Reaktionen sind immer Lohn genug für die Mühe.
    WOW, ein Brief! Mit FÜLLER!!!
    Hab ich dich da auch schon beglückt? Ich weiß gar nicht. Die letzte Karte war mit Kugelschreiber, igitt, aber im Urlaub war nix anderes da…

  10. George

    ps: ganz schlimm finde ich übrigens die Diskussion, ob Kinder überhaupt noch Schreibeschrift lernen sollen. Muß alles schöne, elegante und irgendwie zivilisierte verschinden?

  11. Ach George, weißt du wie selten ich Postkarten bekomme und stattdessen SMS aus der Ferne. Da ist Kuli oder Tinte schnurzegal. Gfreut hab ich mich und wie!
    Die Schreibschrift soll verschwinden? Vielleicht kurz, damit sie wieder schön retro und ultra modern wieder entdeckt wird. Es muss eben alles dem Boden gleichgemacht werden, um es wieder mit großem Trara aus dem Staub zu kratzen. Jo mei …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s