Gleich habe ich das Internet ausgesurft!

Vor ewig langer – eigentlich gar nicht langer Zeit, also in meiner Kindheit, habe ich zur schnelleren Genesung ans Krankenbett ein Micky Maus Heft bekommen. Die Geschichten von Micky, Minnie, den Panzerknackern und Onkel Dagobert durften „ALLE“ lesen, nur nicht ich, weil es Schmarren war. War ich aber krank und musste das Bett hüten, dann gab es diesen Schmarren ans Bett geliefert und ich war selig. Erstes Anzeichen wieder gesund zu werden war, die Bitte um eine Leberkässemmel. Die war, so wie der Leseschmarren auch ungesund, aber Mutti freute sich, wenn es dem Kind besser ging.
Einmal habe ich es sogar so weit getrieben, dass Verdacht auf Gehirnhautentzündung bestand und ich bekam „Skinny“, die magersüchtige Schwester der großbusigen Barbie. Auch das war verpönt, warum weiß ich eigentlich nicht, vermutlich weil eine Barbiepuppe damals so viel kostete wie heutzutage ein Iphone. Und das Zubehör erst! Eine Kunsteisausrüstung in purpurrot, mit Pelzkragen, Hauberl und Plastikschlittschuh, habe ich nie bekommen. Skinny lebte Sommers wie Winters im kurzen Röckchen. Anscheinend war ich das letzt Mal krank, oder meine Mutter ließ sich auf keinen weiteren Kuhhandel mehr ein.

Jetzt liegsitzschlaf ich seit Montag und jeder Tag ist vor, während und nach einer Behandlung. Um 6.15 h freut man sich auf’s Frühstück und hat im selben Moment keinen Appetit mehr, weil man am Tag der Aufnahme blöderweise einen Käsgusto hatte und das kundtat. Ab da beginnt jeder Morgen mit Käsaufschnitt. Am Gang treffen sich zerzauste Mitinsassen und tauschen ihren Frühstücksteller kreuz und quer. 2 Radeln Wurst gegen eine Scheibe luckerten Käse, Erdbeermarmelade gegen Brombeermarmelade, die leider schon seit längerer Zeit aus ist. „Es gibt nur rote Marmelade, aber wie wär’s mit Honig?“. Bei Diätmargerine, die ich nicht ausstehen kann und die beharrlich jeden Morgen auf meinem Tablett liegt, da erweise ich mich als erfolgreicher Buttertauscher! Die cholesterinsenkende Margarine wird mir ohne großer Verhandlungsknste aus der Hand getauscht.

Wenn der Vormittag vorbei ist, Blutdruckschwestern, Harnkathederschwestern, Bettüberziehschwestern, Raumpflegerinnen, Badezimmerputztrupps sich die Klinke in die Hand gegeben haben, das Mittagessen 5 nach 12 serviert und verdaut wurde, dann kehrt Öde ins Krankenzimmer. Mit seinem Leidensbuddy hat man alle Kranken-, Familien- und Firmengeschichten durch und es herrscht Öde.

Über die Langeweile hilft ein WLAN Zugang, ein Surfgerät und das Internet hinweg. Und schon ist Micky Maus wieder am Krankenbett. Ich lese alles, was mir unterkommt. Bin schneller am Puls der Nachrichtenals jeder professioneller Twittermensch, weiß was auf Google+ angesagt ist und kann erkennen, welche Nachricht huschpfusch von einer Pressemitteilung mehr oder weniger abgeschrieben wurde. Bald habe ich das Internet ausgesurft und deshalb schreibe ich hier.

Ich bin eine ungeduldige Kranke!
Es grünt die orange Ente jämmerlich.

PS: Selbst die amüsante Tante Jolesch, hilft schwer über die lange Zeit. Empfehle das Buch aber trotzdem unbedingt als Krankenhauslektüre! Bettnachbarn wundern sich nach einiger Zeit nicht mehr, wenn man leise in die Bettdecke kichert oder sich auf die heparingeplagten Oberschenkel pascht.

20121123-152932.jpg

11 Kommentare

Eingeordnet unter Nicht kategorisiert

11 Antworten zu “Gleich habe ich das Internet ausgesurft!

  1. Gute Besserung!🙂
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

  2. ach herrje, du arme ente! mögest du bald keinen grund mehr haben, das internet auszusurfen, sondern gusto auf eine leberkässemmel haben! gute besserung!

  3. Frau Ente auf dem Trockendock zur Überholung. Schrecklicher Gedanke ! Gute Besserung !

  4. Jössas! Ente im Krankenhaus!
    Wennst an Leberkässemmelnotstand hast, dann schrei laut, ich bring dir eine.

    Gute Besserung!

  5. Gute Besserung, liebe Ente, werde ganz schnell wieder gesund.

  6. @katha: Ich warte auch schon sehnsüchtigst auf den Leberkäsegusto! Danke dir, für die lieben Wünsche.

  7. @Ticino: Ich bin am besten Wege. Vielen Dank!

  8. @Turbohausfrau: Hehe, danke dir! Meine erste Semmel muss mit einem Gigererleberkäs sein!

  9. @lamiacucina: Genau zum Runderneuern! Was sagst du zur Wiener Krankenhausküche?😉 Da haben wir kräftigen Nachholbedarf. Du warst schon lange nicht mehr mit Frau L. in der Krankenhauskantine.

  10. die zeit bekommt dir aber zumindest was das schreiben angeht gut! *verschmitzt zu dir rüber guck*
    bist du gesund, gibts wesentlich weniger zeilen via internet für uns *hehe*
    so long
    lu

  11. @finbars: Schreib komplett sinnentleerend, uninspiriert und unkreativ. Blockade hält weiterhin an.😉

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s