Schlagwort-Archive: zucchini

national zucchini day III

Die Amis sind uns wieder einen Zucchinimeter voraus!
Zucchinis haben einen eigenen Feiertag. Ich pack’s net

Zucchini National Day – 8. August

„August 8 is National Zucchini Day or „Sneak Some Zucchini onto Your Neighbors‘ Porch Day.“ Due to overzealous planting of zucchini, citizens are asked to drop off baskets of the squash on neighbors‘ doorsteps. This might annoy some neighbors, but a nicer holiday than the „Place a Flaming Brown Paper Bag with Dog Poop on You Neighbors‘ Porch Day.“

Due to overzealous planting – die Amis sind einfach diplomatischer in ihrer Ausdrucksweise. (and they are nasty :-D)

Stay on tuned for more zucchini recipes!

Werbeanzeigen

7 Kommentare

Eingeordnet unter Nicht kategorisiert

Zucchini abwinken II

Diesmal habe ich vergessen ein Foto zu machen.

Für rufus, der ein Fleischtiger ist – mache ich Wasser zu Wein – also Zucchini zu Kuchen.

Zucchinikuchen
5 Eier
30 dag Rohzucker oder Kristallzucker (im Rezept steht mehr, aber ich mag so picksüße Kuchen nicht)
2 EL Vanillezucker (den selbergmachten – eh schon wissen)
1 EL Kakaopulver ungesüßt
1/4 l Öl
20 dag gem Haselnüsse
1 TL Zimt
30 dag Mehl
1 TL Natron
1 TL Backpulver
40 dag Zucchini
Marmelade zum Füllen
Schokoladeglasur

Die Teigzubereitung geht ruckizucki in der Rührmaschine. Dazu ganze Eier mit Zucker so lange schlagen, bis die Masse hellgelb ist. Dann das Kakaopulver hinzugeben und das Öl während die Rührmaschine brav mischt langsam einfließen lassen. Die trockenen Zutaten zusammenmischen und dann zum Teig zugeben, weitermischen. Einstweilen die Zucchini mitsamt der Schale (von der Erde befreit) fein raffeln. Auch hier hat das billige Raffelzeugs vom Werbetrommler beste Dienste geleistet. Nun die Zucchini mit einem Kochlöffel untermengen. In eine befettete und mit Nüssen ausgestreute Form den Teig gießen und bei 165° ca 40 Minuten backen. Ach ja, nicht schrecken, der Teig ist recht flüssig, der Kuchen wird trotzdem etwas.
Kuchen auskühlen lassen, mit Marmelade füllen (am besten ist da Hagebuttenmarmelade, Preiselbeermarmelade) und mit Schokoglasur überziehen. Wer es aushält, sollte einen Tag warten, denn das ist einer der Kuchen der am nächsten Tag besser schmeckt, als noch halbwarm aus dem Rohr.
Wenn noch eine Zucchinilieferung kommt, dann reiche ich ein Foto nach. Sonst glaubt man mir einfach, der Kuchen schmeckt sehr gut!

20120809-233352.jpg

6 Kommentare

Eingeordnet unter küchenente

Zucchini bis zum Abwinken, I

Freunde mit Garten zu haben, kann manchmal Segen oder Fluch sein. Letztes Wochenende war ich Retter der Gurkenplage. Schöne feste Gartengurken gab es, nicht so ein spanisches Regenwurmschlangel. Es gab Gurkensalat, Tzatziki, Gurkensuppe, Gurkensalat, Tzatziki, Gurkengemüse und die Gurken waren abgearbeitet. Danke. 1Woche jagte ein Gurkenhighlight das andere.

Dieses Wochenende gab es Zucchini aus einem anderen befreundeten Garten. Auf twitter bezeichnete ich in meiner Verzweiflung Bärlauch, Kürbis und Zucchini als Pest der Küche. Wo es gleich ein Veto und liebgemeinte Tipps gab: katha hat mir zu einer zucchinitarte geraten (wird ausprobiert!), außerdem zu Zucchinipuffer, die ich eh schon im Kopf hatte, ebenso mit dem Verwertungsklassiker Zucchinikuchen. Weltbeobachterin wollte, dass ich die Zucchini in den Wurstsalat schneide, das gäbe zu viel Salat. Denn verschätzt habe ich mich auch noch. Es sind nicht 3kg sondern 6kg von diesem Gemüse. Eine schier nicht zu bewältigbare Menge. Sie einzulegen, wie es auch weltbeobachterin riet, dazu kann ich mich noch nicht wirklich durchringen, dazu ist das geschenkte Gemüse zu ausgewachsen. Als ich den Gärtnern damals riet, sie sollen doch die Hälfte ihrer Früchte samt Blüte verwerten, war die Gier noch zu groß. Es ist jedes Jahr das gleiche Gfrett.

Also gab es heute rätätä:
Zuchinipuffer

Ganz flott gemacht, knusprig und mit Biss – denn solange ich noch eigene Zähne habe, will ich noch beißen. 😀

60 dag gelbe Zucchini (die mag ich lieber, schon wegen des erwähnten Bisses)
3 Eier
15 dag mittlere Haferflocken (nächstes Mal probiere ich es mit Dinkelhaferflocken)
1 Zwiebel
2 größere Knoblauchzehen
Salz, Pfeffer
frische Thymianblätter (nicht sparen!)
Öl und Butterschmalz

Zucchini, Zwiebel und Knoblauch fein raffeln. Ich verwende den feinen Einsatz meines Universalplastikrafflers, den ich bei einem Marktschreier in der SCS gekauft habe. Kauft keine teuren, die billigen tun’s auch! Außerdem entgeht euch sonst das Spektakel während der Verkaufssession. Den Rest der Zutaten dazu, durchmischen. In eine Pfanne Öl und Butterschmalz heiß werden lassen. Dann mit der Hand in die Zucchinimasse greifen, fest ausdrücken – das Gemüse lässt so schnell Wasser – in der Hand flach drücken und in die Pfanne legen. Noch ein bissl plattdrücken und in Ruhe knusprig braun prasseln lassen. In der Zwischenzeit Rahm mit Minze oder Basilikum verrühren, eventuell mit einem Schuss Mineral strecken.
Wenn die Puffer fertig sind, anrichten und einen Klecks Rahm drauf. Salat wäre gut dazu, den haben die Hobbygärtner nicht rausgerückt, davon haben sie nicht so viel. 🙂

Fazit: Durch die Haferflocken haben die Puffer einen unheimlich guten Biss und Geschmack. Für mich die bessere Alternative zu Erdäpfel.

Foto geht jetzt nicht beim wordpress app? schade! liefere ich nach.

12 Kommentare

Eingeordnet unter küchenente